Das 3. FFH-Mediencamp ist gestartet

 

52 Teilnehmerinnen und Teilnehmer leben und lernen auf der Jugendburg Ludwigstein in Nordhessen 5 Tage alles rund um kreative Mediengestaltung von Musik bis Social Media

 

 

 

 

Tag 1 des 3. FFH-Mediencamps auf der Burg Ludwigstein

 

 

 

Der Anfang

 

Das FFH-Mediencamp 2019 ist gestartet! Auf der Jugendburg Ludwigstein trifft Neues auf Altes.

Jugendliche aus ganz Hessen haben sich hier zusammengefunden, um gemeinsam zu erfahren, was man mit den digitalen Medien erschaffen kann. Zusammen erstellen wir eine Band, schreiben eigene Lieder und vermarkten alles.

Hier lernen wir unter anderem, wie man perfekte Bilder für seinen Instagram-Account schießt, seine SocialMedia-Seiten pflegt und aktuell hält. Zusätzlich wird uns beigebracht, wie man eigene Lieder und Songtexte schreibt oder wie man selbst Filme mühelos und mit wenigen Mitteln erstellen und schneiden kann. Uns wird auch gezeigt, wie man journalistisch arbeitet, professionelle Interviews mit einem Mikrofon macht, eine Homepage führt und die Tonaufnahmen bearbeitet und zusammenfügt.

Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit haben sich alle in der Burg eingelebt und bereits erste neue Freundschaften geschlossen.

 

 

 

 

 

Tag 2: Arbeitsphase in den Workshops Song, Video, Foto und Social Media

 

 

Bericht vom Besuch des Social Media Managers Georg Schmidt von Hitradio FFH

 

Heute hat uns Georg Schmidt, der Social Media Manager von FFH, im Mediencamp besucht. Er erklärte uns unter anderem, warum FFH verschiedene Accounts etwa bei Instagram, Facebook oder Twitter hat. Auf Instagram hat FFH ungefähr 55.000 Follower, auf Facebook sogar über 290.000 Follower. Somit kann FFH allein über Facebook rund 300.000 Menschen am Tag erreichen.
Es gibt ein Team, das sich um das gesamte Feedback kümmert - egal ob es negativ oder positiv ist. Auch die Gestaltung vom FFH-Logo ist kein Zufall, sondern wurde absichtlich mit diesen grellen Farben gemacht. Die Farben sind wie ein Signal, an dem man sofort Halt macht und sich darauf den Inhalt durchliest. Uns wurden auch Tipps für das Posten von neuen Inhalte auf den SocialMedia-Accounts gegeben, beispielsweise welche Videos man posten kann, damit diese möglichst viel geliket und geteilt werden. Am Ende seiner Präsentation hat er der SocialMedia-Gruppe noch ein paar Ratschläge für die Instagramseite der Band gegeben. Er findet seinen Job sehr abwechslungsreich, weil er nie weiß, was am nächsten Tag genau auf ihn zukommt.
Affinität und ein gutes Gefühl für Bildaufbau bei Fotografie und Videos wird im beruf eines Social Media Managers benötigt.

Bericht: Maya

 

 

 

Besuch von Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Video- und Musik-Workshops beim Offenen Kanal in Kassel

 

 

 

 

Videobericht vom Besuch beim MOK Offener Kanal Kassel - P.W.A.M-Reisetagebuch

 

 

 

 

Tag 3: Work-Flow in den Workshops auf dem FFH-Mediencamp

 

 

Bericht aus dem Workshop Song

 

Nachdem wir uns als erstes vorgestellt haben, hat Nicolai, unser Workshopleiter, uns die einzelnen Schritte beim Songwriting erklärt. Anschließend haben wir nach einem passenden Bandnamen gesucht. Nach dem langen Überlegen haben wir uns für den Namen "pwam" (please wait a moment) entschieden. Danach haben sich einzelne Gruppen gebildet, die an unterschiedlichen Teilen des Songs gearbeitet haben, wie zum Beispiel dem Text und der Melodie. Da unsere Woche unter dem Thema „Digital Love“ steht, haben wir uns auf das Genre Pop geeinigt und unseren Song „Fake Love“ genannt. Zwischendurch kamen Leute aus anderen Workshops, um Material für ihre Projekte zu sammeln. Während unsere repräsentierende Band am zweiten Tag nach Kassel gefahren ist um ein Musikvideo zu drehen und Interviews zu geben, hat der Rest unserer Gruppe am Jingle für den Podcast und am Song weitergearbeitet. Aktuell werden die einzelnen Parts der Sänger und Sängerinnen eingesungen und die einzelnen Instrumente separat aufgenommen.

 

Bericht: Aleksandra, Ronja und Nina

 

 

 

 

 

Bericht aus dem Workshop Video

 

Wie es bei einem Dreh üblich ist, haben wir die einzelnen Szenen durcheinander gedreht, also in der Reihenfolge, wie es uns am besten passte. Vormittags drehten wir im "Europazimmer" zwei Szenen. Dieser Raum stellt im Musikvideo das Wohnzimmer der Hauptperson dar. Deswegen versuchten wir für eine gemütliche Atmosphäre mithilfe von Requisiten zu sorgen.

Die Arbeit hinter der Kamera ist ebenso anstrengend wie das Schauspielern davor. Aus diesem Grund war Geduld und Ruhe gefragt (worin wir in meinen Augen noch Übung brauchen). Die Schauspieler kooperierten großartig und das Kamerateam hatte eine super Vorarbeit geleistet, sodass der Dreh problemlos ablief. Wir haben bereits sechs von acht Szenen gedreht und auch der Rest soll heute Abend noch passieren, damit wir ausreichend Zeit haben, das Musikvideo zu bearbeiten.

Die letzten beiden Szenen sollen im Geschichtszusammenhang am Ende des Tages stattfinden, deswegen wollen wir sie abends filmen. Um die Zeit zum Abend zu überbrücken, haben wir uns gemeinsam an einen Computer gesetzt und fingen mit der Videobearbeitung an. Es sind dabei alle Mitglieder gefragt, damit im Schnitt keine Fehler unterlaufen und die Regie sagen kann, wie die Szenen aneinander geordnet werden sollen.

Es macht Spaß zu sehen, was man nach einem Arbeitstag geschafft hat und wie die Schauspieler ihre Rolle umsetzen. Mir persönlich hat die Arbeit als Regisseurin sehr gefallen, da ich alles bestimmen durfte (tatsächlich habe ich immer nach der Meinung meiner Teamkameraden gefragt). Alle Anwesenden haben auf mein Wort gehört (hören sollen *hust*), sodass ich nun stolz sagen kann: Ich habe einen Film gemacht!

Im Moment wissen wir nur, wie die Hintergrundmusik klingt, da die Band noch nicht fertig ist. Dadurch ist es für uns einerseits spannend, andererseits können wir nur hoffen, dass unser Video wenigstens ein bisschen zum Text passt. Die Hintergrundmusik gefällt mir sehr gut und sie passt genauso gut zu unserem Video.

Ich freue mich schon sehr auf unser Endprodukt und hoffe auf viele positive Reaktionen :).

 

Bericht: Klara & Antonia

 

 

 

Besuch der FFH-Moderatorin Steffi Burmeister auf dem FFH-Mediencamp 2019

 

 

Immer die passende Antwort auf die interessierten Fragen der angehenden Medienprofis auf dem FFH-Mediencamp hatte die Moderatorin Steffi Burmeister von Hitradio FFH bei ihrem Besuch auf der Burg. Dabei hatte sie neben vielen wichtigen Infos über den Beruf der Radiomoderatorin auch sehr unterhaltsame Geschichten aus ihrem beruflichen Alltag dabei und konnte damit die Erwartungen und Wünsche der jugendlichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer vollständig erfüllen.

 

 

 

 

Bericht aus dem Workshop Social Media

 

Heute haben wir die verschiedenen Kanäle (Snapchat, Facebook, Instagram, Twitter, Youtube) fertiggestellt und ausgebaut. Auch Posts und Storys haben wir schon veröffentlicht. Zudem ist die Website fertig geworden und es wurden Eventtermine sowie Tourdaten veröffentlicht. Auf Facebook und Instagram wurden Portraits der Bandmitglieder sowie Steckbriefe über diese hochgeladen.

Im Plenum haben wir noch über Influencer Marketing gesprochen und einige Fragen geklärt. Danach sind kleinere Gruppen herumgegangen, um Storys für die nächsten Tage vorzudrehen. Zum Schluss haben wir noch einmal Gruppenweise erzählt, wie weit wir gekommen sind und was wir morgen noch machen wollen.

 

Bericht: Alexa

 

 

 

Erste Ergebnisse aus den Workshops sind online hier zu finden:

 

 

Das Logo der Band

 

P.W.A.M - Please Wait A Moment

 

Website: https://pwam-official.de

 

 

Facebook: https://www.facebook.com/Please-Wait-A-Moment-1174245392745229/

 

 

Twitter: https://mobile.twitter.com/official_pwam_

 

 

Instagram: https://www.instagram.com/pwam.official/?hl=de

 

 

Soundcloud: 

 

https://soundcloud.com/user-734732010/fake-love-pwam

 

https://soundcloud.com/user-734732010/fake-love-instrumental-pwam

 

 

 

Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCo_Rya45FJ1OnvARJPNNyag/featured

 

 

 

 

Tag 4: Feinjustierung, Finalisierung und Fernsehen

 

 

 

Bericht aus dem Workshop Foto und Bildbearbeitung

 

Die Fotogruppe hat heute, am 25.04.2019, an dem benötigten Fotomaterial für die Social-Media-Gruppe gearbeitet. Wir haben einzelne Fotos der Bandmitglieder gemacht, die das Wesen ihrer Charaktere widerspiegeln sollten. Zudem haben wir Porträtfotos erstellt.

Die Fotos wurden von uns kreiert und bearbeitet. Dazu haben wir am Tag zuvor verschiedene Locations rausgesucht und Probefotos dort gemacht. Während eine Person aus unserer Gruppe das Fotografieren übernahm, haben sich die anderen um Beleuchtung und Positionierung des Models gekümmert. Abends haben wir noch Gruppenbilder am Lagerfeuer gemacht.

Bericht: Paula & Solène

 

 

Eine Band braucht natürlich auch ein Logo, ein Erkennungszeichen – und dafür waren wir von der Fotogruppe verantwortlich. Also haben wir während eines Brainstormings verschiedene Ideen für ein Farbkonzept und das eigentliche Logo Design gesammelt. Dabei war es uns wichtig, dass wir den Charakter und den Musikstil der Band treffen.

Am Anfang gab es jedoch einige Komplikationen, da wir von den Bandmitgliedern keine direkten Anweisungen bekamen, in was für eine Musikrichtung sie gehen würden. Jedoch haben wir das Problem mit Hilfe unserer talentierten Zeichnerin schnell lösen können.

 

Bericht: Giulia

 

 

 

Die Stimmung beim FFH-Mediencamp 2019 und eine Songzeile aus dem Song "Fake Love" der Mediencamp-Band "P.W.A.M":

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Institut für Medienpädagogik u. Kommunikation Landesfilmdienst Hessen e.V